Damen 2 weiter mit Kurs Richtung Aufstieg

von Julia Hofmann

An einem intensiven Spieltag musste sich die Damen 2 vergangenes Wochenende mit dem TSV Hohenbrunn-Riemerling 2 und dem TSV Solln messen. Bei nur 2 Punkten Vorsprung auf den ärgsten Verfolger aus Ismaning war klar, dass man sich keine Niederlage erlauben durfte. Mit dem Tabellenzweiten und –vierten ging man allerdings von keiner Laufkundschaft aus.

Dies bestätigte sich auch gleich in der ersten Partie gegen den TSV Hohenbrunn-Riemerling 2. Obwohl man im Training unter der Woche versucht hatte sich taktisch gut auf den Gegner einzustellen, bekamen die Mädels die extrem starken Mittelangreiferinnen des Gegners zu keiner Zeit in den Griff. Dass am Ende ein zwar knapper, aber dennoch nicht unverdienter 3:2 Sieg zu Buche stand, begründet Trainer David Schirmer mit der extremen Tiefe des Kaders: „Ich habe tatsächlich 12 Spielerinnen, die ich alle auch in extrem engen Situationen bringen kann. So kann man natürlich ideal auf den Spielverlauf reagieren.“

Nachdem es für einen 3:2 Sieg allerdings nur 2 statt der üblichen 3 Punkte gibt, durfte man im zweiten Spiel keine Punkte mehr liegen lassen, um am Ende des Tages weiterhin ganz oben in der Tabelle zu stehen. Dass die Ausgangslage vor dem Spiel jedem bewusst war merkte man den Spielerinnen des TSV Grafing schon im ersten Satz gegen den Gegner aus Solln an. In extrem überzeugender Manier wurde der Gegner regelrecht an die Wand gespielt. Leider fangen im Volleyball alle Sätze bei 0:0 an und man ließ nach dem deutlichen Satzgewinn die Zügel etwas lockerer, was prompt in einen Satzverlust mündete. Glücklicherweise besann man sich anschließend wieder auf die eigenen Stärken, sodass am Ende ein (fast) ungefährdeter 3:1 Sieg stand. „Das zweite Spiel hat phasenweise gezeigt, dass die Mädels reif für den Aufstieg sind. Natürlich ärgere ich mich, dass wir den zweiten Satz verlieren und im vierten aus einem 21:11 ein 25:22 wird. Aber was sollten wir denn noch trainieren wenn wir fehlerfrei spielen würden“ so Schirmer mit einem Lächeln auf den Lippen. Tatsächlich hat man es weiterhin selbst in der Hand. Sollten die verbleibenden 4 Spiele ohne Punktverlust gewonnen werden, könnte man am 11.3. in eigener Halle den direkten Aufstieg perfekt machen.

Zurück